Kurzzeitprophylaxe

Ist bekannt, dass einem HAE-Patienten eine Operation oder beispielsweise ein Zahnarztbesuch bevorsteht, bei dem es zu (kleineren) Verletzungen der Haut kommen kann, ist es hilfreich, vorab mit dem behandelnden Arzt zu sprechen. Je nach Situation kann der Arzt entscheiden, ob schon vor dem Eingriff vorbeugend mit einem Notfallpräparat behandelt werden sollte.

Zu den Behandlungen, bei denen das Risiko einer HAE-Attacke sehr hoch ist gehören:

  • Eingriffe im Mund- und Rachenraum (z.B. Zahnbehandlungen, Mandelentfernung)
  • Operationen mit Intubation
  • Alle minimalinvasiven Eingriffe (z.B. Bauchspiegelung)

Bei Fragen kann sich der behandelnde Arzt an ein HAE-Behandlungszentrum wenden.