Lisa, 17 Jahre, verstärkte HAE-Attacken in der Pubertät

Lisa war 8 Jahre alt, als die erste Schwellung auftrat. Vermutet wurde ein Insektenstich. Mit 9 Jahren kam es zu einer Gesichtsschwellung, diesmal mit Verdacht auf eine Nahrungs-
mittelallergie. Erst weitere Labortests brachten Klarheit: Hereditäres Angioödem Typ II.
Außer Lisa leidet niemand in der Familie an HAE.

Eine Kindheit mit HAE

Ab da traten bei Lisa in unregelmäßigen Abständen, circa 3- bis 4-mal im Jahr, HAE-Attacken auf. Die Schwellungen wurden mit einem plasmatischen C1-INH-Konzentrat (Berinert® 500/1500) behandelt; Lisas Tante, eine examinierte Krankenschwester, konnte ihr das Präparat im Akutfall intravenös injizieren. Mit Eintritt in die Pubertät nahmen Häufigkeit und Schwere der HAE-Attacken zu. Mittlerweile litt Lisa gut 2-mal pro Monat unter den Schwellungen. Entsprechend oft wurde sie akut behandelt.

Aussicht auf mehr Normalität

Die häufige intravenöse Anwendung wurde zunehmend als Belastung empfunden. Im August 2017 begann Lisa mit einer subkutanen C1-INH-Prophylaxe-Therapie. Sie lernte, wie man das C1-INH-Präparat unter die Haut injiziert. Durch die unkompliziertere subkutane Anwendung konnte Lisa sich den C1-INH 2-mal wöchentlich selbst verabreichen und zunehmend mehr Stabilität und Sicherheit im Alltag genießen. 

Patientensteckbrief

  • HAE-Patientin 17 Jahre
  • Alter bei ersten Beschwerden: 8 Jahre
  • Alter bei Diagnose: 9 Jahre
  • Lokalisation der Schwellungen: meist Abdomen und Gesicht
  • Behandlung: zweimal in der Woche (alle 3 – 4 Tage) C1-INH subkutan (sc) / Berinert® 2000/3000
  • On-demand Therapie: C1-INH intravenös (iv) / Berinert® 500/1500

Ein ganz normaler Teenager

Lisa ist mittlerweile gut eingestellt. Seit dem Beginn der Prophylaxe sind keine weiteren HAE-Attacken mehr aufgetreten. Ihre Akut-Medikation hat sie für den „Ernstfall“ immer parat, aber zum Glück bisher nicht mehr benötigt. Durch die Prophylaxe hat Lisa mehr Sicherheit und Unabhängigkeit gewonnen: Sie kann nun ganz normal die Schule besuchen, ohne dass HAE und die Angst vor Attacken den Alltag überschatten. 

Lisa ist eine HAE-Patientin, dessen Fall publiziert wurde. Aus Gründen des Datenschutzes wurden Namen und Fotos verändert.

Quelle: Mumneh N und Chapovsky F, Subcutaneous C1-Inhibitor Facilitates Continuity of Hereditary Angioedema Management from Childhood to Adolescence, Poster presented at the 2019 Annual Scientific Meeting of the American College of Allergy, Asthma, and Immunology, Houston, Texas, November 7-11, 2019

Christina

Ingrid

Tobias